Newsletter abonnieren

Name:

Email:

Hosting: ki GmbH

EMail Drucken

Filme 2010

Kaukasische Impressionen (Aslan Galazov)

Wann:
-
Wo:
CinemaxX 3 -
Kategorie:
Russland Spielfilm

 

 

Hadschi Murat

 

Ossetien/Russland · 2008/2009 · 35mm · Farbe · 10:18 min · OmeU

 

Inhalt
„Hadschi Murat“ ist die Verfilmung einer Novelle von Lew Tolstoi, die er in Jahren 1896 - 1904 geschrieben hat. Publiziert wurde die Novelle erst nach dem Tod des Autors. Hadschi Murat war während der Muridenkriege ein bedeutender Führer im Widerstandskampf der nordkaukasischen Völker Dagestans und Tschetscheniens gegen die russischen Besatzer. Lew Tolstoi war selbst bei den Truppen im Kaukasus, als Hadschi Murat Ende 1851 zu den Russen überlief. Für Tolstoi bot der Stoff die Möglichkeit, die Ressentiments von Russen gegenüber Kaukasiern zu thematisieren und die muslimische mit der christlich-orthodoxen Kultur in Dialog zu setzen, wie er selbst zu seinem Bruder Sergej schrieb.
Zahlreiche Bilder des Kaukasus zeigen die Atmosphäre der Berge und vermitteln Impressionen über die exotische Landschaft und Kultur.
Dieser

Kurzfilm dient als Skizze für den weiteren Spielfilm, der noch in der Arbeit ist.

Synopsis
„Hadji Murat“ was a short novel written by Leo Tolstoy from 1896-1904 and published after his death in the year 1910. It is Tolstoy’s final work. The subject matter is one Hadji Murat, an Avar rebel commander who, for reasons of personal revenge, forges an uneasy alliance with the Russians he had been fighting. Tolstoy seems to have first heard of the historical Hadji Murad while he was serving in the Caucasus, according to letters he wrote to his brother Sergei. The thistle described at the opening of the story was actually encountered by Tolstoy near his country estate and led him to remember the character and create a story about him.
Numerous pictures of the Caucasus show the atmosphere of the mountains and provide impressions about the exotic scenery and culture.
This short film serves as a basis for the other feature which is still in the work.

 

Pjatnadzat

Ossetien/Russland · 2004 · 35mm · s/w · 18 min · OmeU

 

Inhalt 
Der Film ist eine Bearbeitung der Erzählung „Fünfzehn Jahre“ von Arsen Kozoev. Der Protagonist des Films, Kavdin, soll sich gemäß des brutalen kaukasischen Gesetzes rächen. Er folgt aber nicht der alten Tradition und wird im Dorf als Feigling angesehen. Erst nach fünfzehn Jahren führt er den Zweikampf mit dem ältesten Sohn von Godach, Batraz, der jetzt alt genug ist, um die Verantwortung für die begangenen Taten zu übernehmen.
 

Synopsis
Kavdin had been deadly offended and according to mountains harsh laws demand should have taken it out of his offender, but his vendetta has to wait. For fifteen years Kavdin has accepted the lot of a pariah and the fame of a coward just because he didn’t think the murder of the offender would be enough for the revenge. In the long run, Kavdin throws the gauntlet to the Godah's older son, Batraz, who is now big enough, to be accountable for actions.
 


Voshozhdenie

 

Ossetien/Russland · 2003 · 35mm · s/w · 18 min · OmeU

 

Inhalt
Die Hauptperson verlässt am Flussufer seine Freunde, die Bier trinken und Karten spielen, um auf die Berge zu steigen. Am Anfang hat er viel Elan und Kräfte, allmählich aber verliert er den Mut und fühlt sich einsam. Als er auf der Spitze des Berges steht, sieht er einen vergessenen mittelalterlichen Friedhof. Hier herrscht der Geist der alten Grabsteine und der Gruften mit den Knochen der unbekannten Vorfahren. Das Gefühl von prähistorischem Schweigen, Frieden und Wahrheit erfüllt die Luft.

Synopsis
The hero leaves his friends playing cards and drinking beer on the bank of a dull mountain river, and starts climbing up to the mountain. At first he’s determined and enthusiastic, his pace is cracking and sweeping, but soon he’s quite exhausted on his long hard way up the side hill.
At last, our hero reaches the summit. His eyes are struck by the view of the old medieval cemetery, both fearful and majestic. Here reigns the spirit of the old tomb-stones and the vaults with the bones of the unknown ancestors and he can feel prehistoric silence, peace and truth.
 

 

Veronika Dudarova
 

Russland · 2006 · 35mm · Farbe · 26 min · OmeU

 

Inhalt
Veronika Borissovna Dudarova ist eine Legende der russischen und kaukasischen Musikszenen. Sie war die einzige russische Dirigentin, die als Frau so berühmt und erfolgreich war. Dudarova war in einer ethnischen ossetischen, früher aristokratischen Familie in Baku geboren, wo sie eine Musikschule besuchte. In Russland studierte sie in der Klavier-Abteilung des Leningrader Konservatoriums und absolvierte 1947 die Dirigentenfakultät des Moskauer Konservatoriums. Nach dem Abschluss arbeitete sie als Dirigentin des Staatlichen Moskauer Symphonieorchesters, das sie über 20 Jahre lang leitete. Später gründete sie das Sinfonieorchester Russlands und behielt die Rolle der künstlerischen Leiterin bis zu ihrem Tod in Moskau im Januar 2009.

Synopsis
Veronika Borisovna Dudarova was a Russian symphony conductor, the only known woman to succeed as symphony conductor in Russia. She became a conductor at the Moscow State Symphony Orchestra in 1947 and led this and other orchestras for sixty years. In 1991 she founded the Symphony Orchestra of Russia. Dudarova was born in Baku in an ethnic Osetian, formerly aristocratic, family. She attended a school of music in Baku (class of Stephan Strasser), the piano department of the Leningrad Conservatory (1933–1937) and the conductors' department of the Moscow Conservatory (1939–1947). For thirteen years, 1947–1960 Dudarova was a junior conductor at the Moscow State Symphony Orchestra, in 1960 she took over as the principal conductor and led Moscow State orchestra until 1989. She led the Symphony Orchestra of Russia and retained the role of its artistic manager until her death in Moscow in January 2009.